Donnerstag, 29. August 2013

Rezension zu "Haus der Versuchung" von Marina Anderson



Rezension

zu

Haus der Versuchung

von

Marina Anderson


Inhalt:

Natalie, die Inhaberin eines Frauenmagazins ist mit ihrem Leben gar nicht glücklich. Auch wenn ihre Zeitschrift nicht besser verkauft werden könnte, sehnt sie sich doch nach einer erfüllten Partnerschaft. Natalie ist schön, erfolgreich und sexy und doch kann sie keinen Mann an ihrer Seite halten. Dabei wird ihr vorgeworfen, dass sie im Bett zu dominant mit ihren Männern umgehen würde.

Eines Tages erzählt ihre Freundin Jan, von einem geheimen Landhotel in Sussex. Dort können nur empfohlene Gäste einchecken, da dieses Hotel nur bestimmten Gästen vorbehalten ist. Unter anderem kann Natalie dort lernen, was es heißt devot zu sein.

Natalie fährt schließlich zum Hotel und muss sich eingestehen, dass die Dinge, welche gefordert werden alles andere als leicht zu bewältigen sind. Vor allem Simon, der sich Natalie als seine Schülerin angenommen hat, geht ihr bald nicht mehr aus dem Kopf.


Die Charaktere:

Natalie war eine selbstbewusste Frau, welche es versteht, sich nicht auf der Nase herumtanzen zu lassen. Sie ist ein Charakter, der genau nach meinem Geschmack war. Sie weiß genau was sie will, lässt sich jedoch durch Simons erotische Kreativität eines Besseren belehren und sie lernt was es heißt devot zu sein. Anfangs war sie sehr skeptisch eingestellt, gegenüber den neuen sexuellen Dingen, was ich aber auch glaubwürdig und nur natürlich fand.

Simon war ein Dom, der mir gut gefallen hat. Er setzt sich mit tollen und erotischen Anweisungen bei Natalie durch. Seine Sprache ist nicht plump oder zu unterkühlt, sondern genau richtig, wie ich es bei einem Dom in der Literatur erwarte.


Meine Meinung:

Eine sehr schöne und  erotische Geschichte, wie ich sie gern lese. Es gab kein kleines süßes Frauchen, welches von einem reichen Mann zu BDSM überredet werden muss, sondern eine starke Frau, die sich überwinden muss ihre dominanten Seiten fallen zu lassen. Es war sehr interessant, die Verwandlung von Natalie zu beobachten, da ich mir sehr gut vorstellen kann, dass es nicht einfach ist, den Mann auf einmal die pure Kontrolle überlassen zu müssen.


Fazit:

Ein tolles Buch für zwischendurch. Es liest sich sehr leicht dahin und die erotischen Szenen sind bildlich beschrieben. Für mich ein tolles Buch, was ich jeden der dieses Genre mag sehr empfehlen kann, besonders wenn man mal von dem „Shades of Grey“ – Klischee weg möchte.  

Ich vergebe volle fünf Fledermäuse, da mich das Buch mit Handlung, Charakteren und Dialogen völlig überzeugt hat.


Die Autorin:

Marina Anderson ist das Pseudonym einer erfolgreichen Autorin, die bereits zahlreiche Krimis, Romane und erotische Romane veröffentlicht hat. Sie wurde in der Nähe von London geboren, ist verheiratet und hat einen Sohn. Mit ihrem Mann lebt sie im Osten Englands.
 

 
 
Bewertung: 




Kaufdetails: 
 
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 304
Preis: 9,99
Erscheinungsdatum: 16. Juli 2013
Originaltitel:  Haven of Obedience  
ISBN-10: 3492303579
ISBN-13: 978-3-492-30357-6


Cover: 


 Quelle: Piper.de


Verlag: 



 Direkt zum Verlag? Klick
 
 
Leseprobe: Klick

 

Dankeschön: 

Ich bedanke mich rechtherzlich beim Piper-Verlag, der mir dieses tolle Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.  
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Spinning Floating Heart Pointer