Freitag, 23. August 2013

Rezension zu "Devoted - Geheime Begierde" von S. Quinn ...



Rezension 

zu
  
Devoted – Geheime Begierde
 
von S. Quinn.
 
 
 
Inhalt:
 
Sophia bekommt überraschenderweise einen Platz an der begehrtesten Universität für Schauspielerei in London. Natürlich ist sie überglücklich und freut sich besonders auf den bekannten und erfolgreichen Schauspieler Marc Blackwell, welcher  an der Uni sogar als Dozent fungiert.
 
Sofort ist Sophia von Marc begeistert und spürt eine wahnsinnige sexuelle Anziehungskraft zu ihm.  Auch Marc muss sich eingestehen, dass er von der ersten Sekunde in Sophia vernarrt ist und wünscht sich nichts anderes als sie zu besitzen.  
 
 
Die Charaktere:
 
Sophia, hat mir anfangs noch recht gut gefallen, da es so aussah als würde sie Marc des Öfteren die Stirn bieten, leider war dies nicht der Fall. Im Laufe der Geschichte gefiel mir ihr Charakter immer weniger. Und so leid es mir tut, sie hat mich stark an Ana Steel aus „Shades of Grey“ erinnert. Dieses „Ich kann nicht denken, wenn er vor mir steht“, hat mich total genervt.
  

 
„Ich stand wie eine Vollidiotin da und starrte ihn an. Er war faszinierend. Absolut faszinierend. Ich ertappe mich dabei, wie  mein Blick zu seinem Munde wandert, seinen tiefroten Lippen, um die ein amüsiertes Lächeln spielte.“
Zitat Seite 11  
 
  
 
Außerdem fand ich es ziemlich unrealistisch, dass Sophia, egal welche Meinung sie hatte, von Marc eine andere aufgezwungen bekam. Sie hat sich nie wirklich durchsetzen können, was mich an ihrem Charakter sehr aufgeregt hat, da es anfangs ganz anders aussah. Ich weiß sehr wohl, dass es bei diesem Buch um erotische Unterdrückung geht, aber Sophia hat nicht wirklich nachgedacht und für mich hat sie sich viel zu schnell auf Marc eingelassen.
 
Marc war anfangs überhaupt kein Dom, welchen ich ernst nehmen konnte. Seine Anweisungen klangen abgehackt und unerotisch. Ich musste bei seinen Aussagen teilweise ziemlich die Augenverdrehen.
 
 
 
„So bin ich nun mal. Das ist mein Naturell. Es bedeutet, dass ich dich disziplinieren muss, wenn du dich nicht so verhältst, wie ich es für richtig halte. Vielleicht versohle ich dich. Vielleicht fessle ich dich auch und ficke dich, bis dir hören und sehen vergeht. Das hängt davon ab, wie sehr du dich danebenbenimmst.“
Zitat Seite 136


Oder:


„Los, sag, dass es dir leidtut, sonst ficke ich dich nicht.“
Zitat Seite 185

 
 
Für mich klingen diese Aussagen von Marc immer sehr plump und nicht antörnend. Jedoch hat er mir besser gefallen als der weibliche Hauptcharakter. Eine Augenweide schien er allemal zu sein, was in einem Erotikroman aber auch Pflicht für mich ist.
 
 
Meine Meinung / Fazit:
 
Ich hatte mich auf dieses Buch sehr gefreut und habe es auch gleich angefangen zu lesen als ich es endlich in den Händen hielt. Als Sophia, sich am Anfang gegen Marc behauptet hatte, war ich begeistert von dem Buch. Doch diese Begeisterung hielt leider nicht lange an. Sophia wurde zu einem kleinen süßen Mädchen, was den erotischen Schauspieler aus großen, bewundernden Augen ansieht. Sophia hat mich genervt und so als Charakter nicht überzeugt. Genauso wenig wie Marc mich als disziplinierenden Dom vorstellen konnte. Teilweise war er mir einfach zu weich, andererseits wieder zu krank, aber das sollte jeder für sich selbst entscheiden, da dies auch wieder Geschmackssache ist.
 
Zu Gute kommen dem Buch die kleinen erotischen Szenen, die jedoch sparsam vorhanden waren. Mir waren es zu wenig aber die die es gab, waren ganz in Ordnung auch wenn Marc hier als Dom nicht überzeugend war.
 
Dieses Buch erhält von mir leider nur zwei Fledermäuse, da mich weder die Charaktere, noch die Handlung an sich überzeugen konnten. Ich möchte diese Reihe nicht von vorn herein abhacken, den zweiten Teil werde ich mir noch zu Gemüte ziehen, da ich hoffe, dass dieser besser sein wird. „Devoted – Verbotene Leidenschaft“ erscheint bereits im Januar.
 
Auch wenn das Buch mich nicht überzeugen konnte, bedanke ich mich rechtherzlich beim Goldmann Verlag, der mir ein Rezensionsexemplar zukommen ließ.

 
Die Autorin:   

S. Quinn hat als Journalistin und Ghostwriterin gearbeitet, bevor sie sich dem Schreiben von Romanen widmete. Unter ihrem vollen Namen Susanna Quinn veröffentlicht sie Mystery-Thriller. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrer kleinen Tochter in Brighton.
Quelle: Taschenbuch Devoted
 
Bewertung:
  
 
 

Kaufdetails: 
 
Format: Taschenbuch

Seitenanzahl: 352 
Preis: 8,99
Erscheinungsdatum:  19. August 2013
Originaltitel: The Ivy Lessons
ISBN-10:  3442480353
ISBN-13:  978-3442480357


Cover: 


Quelle: Goldmann


Der Verlag:
 
 

 
 
Leseprobe: Klick

Kommentare:

  1. Hey!

    Ich mag solche Romane ja eigentlich allgemein nicht so gerne.
    Von "Shades of Grey" hab ich nur eine Leseprobe gelesen und die hat mir schon gereicht. Natürlich manche finden das Buch fantastisch, aber für mich passt es vom Genre einfach nicht (;
    Trotzdem musste ich kurz sagen das ich deine Rezesion super fand!
    Ich hätte eine Frage: Wie schaffst du es in deine Posts andere Schriften einzubauen als blogger vorgibt?
    Ich schreib dir mal eine Mail :)
    Danke schon mal im Vorraus!

    Lg. Jasi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jasi,

      ja bei solchen Büchern, muss man halt schauen ob sie einen ins Genre passen. Ich lese solche Bücher sehr gern. Dieses hat mich leider nicht überzeugt ... Na ja, man kann ja auch nicht alle Bücher mögen.

      Auf deine Frage antworte ich über eine Mail.

      Liebe Grüße und danke für dein Feedback zur Rezension.

      Judith

      Löschen
  2. Hallo Judith,

    nee, ist jetzt eigentlich nicht so mein Ding diese Literatur, auch wenn es immer noch sehr "in". Mir ist die Ausdrucksweise einfach meistens zu plumb...

    Die kommen meist schnell auf den Punkt, wenn man Deine Zitate durchliest. Und auch das Rollenverhalten ist meist eindeutig gegen Frauen.

    Auch im Bett sollte Gleichberechtigung eine Rolle spielen, finde ich.

    Trotzdem eine tolle Rezi. Gekonnt bringst Du es auf den Punkt.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,

      Ich lese eigentlich gern solche Bücher aber dieses hat mich nicht überzeugt und ja der Marc kommt ziemlich plump daher aber es gibt Bücher in denen der männlich Hauptcharakter seine strenge Art sehr sinnlich zeigt und da kann das alles erotisch sein. Aber man solche Bücher eben mögen ...

      Was die Gleichberechtigung im Bett angeht: jeder dem sein solange es auf legaler Basis zugeht!

      Auch dir herzlichen dank für dein kommi zur Rezension. Es ist schön wenn man dann ein Feedback bekommt nach dem man Stunden an das schreiben einer Rezension großen hat.

      Ganz liebe Grüße

      Judith

      Löschen

Spinning Floating Heart Pointer